Fortbildungen im Schuljahr 2018/2019

Lapbook

Lapbooks im Religionsunterricht (Kl. 3-6) more_vertical
Lapbooks im Religionsunterricht (Kl. 3-6) close

Ein Lapbook ist eine mehrfach aufklappbare Mappe, in die wiederum kleine Leporellos, Büchlein, Umschläge usw. eingeklebt werden. Für die SchülerInnen ist das Lapbook eine hochmotivierende Form ihre (individuellen) Lernergebnisse zu gestalten und zu präsentieren. Sie beschäftigen sich zum einen kreativ, indem sie basteln, und zum anderen schriftlich, in dem sie kurze Texte schreiben, wie etwa Sprechblasen ergänzen und anderes. Dabei soll selbstverständlich das Thema im Mittelpunkt stehen und nicht das Basteln. In der Fortbildung werden wir uns zwei Lernsequenzen anschauen und ausprobieren, was möglich ist: „Martin Luther – Von der Erneuerung der Kirche. Vom Bilderbuchkino zum Lapbook“ und „Fremdsein ist wie … Vom Umgang mit Fremden und Fremdem“. Dabei werden Bausteine zum gemeinsamen und individualisierenden Lernen vorgestellt. Daraus können einzelne Ideen und Materialien ausgewählt und beliebig erweitert sowie auf anderen Themen adaptiert werden.

 

 Referentin:       Karin Hank Studienleiterin im Referat 2.1 Religionsunterricht, Schule und Bildung

Termin:               Montag, 4. Februar 2019 

14.30 Uhr – 17.00 Uhr

Ort:                      Evang. Gemeindehaus Satteldorf, Wolfsgasse 1, 74589 Satteldorf

Zielgruppe:        Religionslehrkräfte, Pfarrerinnen und Pfarrer, die in Klasse 3-6 tätig sind.

Leitung:              Hans-Jürgen Nonnenmann, evang. Schuldekan

Anke Brosi, Studienleiterin

Hinweis:              Die Methode ist in andere Klassenstufen gut zu übertragen!

Anmeldung bis Mittwoch, 23. Januar 2019

 unter 07951/6659 oder schuldek.crailsheimdontospamme@gowaway.elkw.de

Tag der Begegnung und des Kennenlernens Ein Nachmittag der die Begegnung und das persönliche Gespräch möglich machtmore_vertical
Tag der Begegnung und des Kennenlernens Ein Nachmittag der die Begegnung und das persönliche Gespräch möglich machtclose

Dieser Nachmittag soll Möglichkeiten der Begegnung bieten:

·        Begegnungen mit dem Schuldekan und der Studienleiterin

·        Begegnungen mit den Inhalten und Möglichkeiten der Bibliothek und Medienstelle

·        Begegnungen mit Menschen, die in der Ausbildung stehen

·        Begegnungen mit Menschen, die schon ganz lange oder auch erst seit kurzem Religion unterrichten

Schauen Sie sich um, schmökern Sie durch die Medienstelle, stellen Sie Fragen, kommen Sie ins Gespräch und haben einen netten Nachmittag in den Räumen des evang. Schuldekans-  verbunden mit einer Tasse Kaffee und Gebäck.

 

Termin:               Donnerstag, 11. April 2019

   14.00 – 16.00 Uhr

Ort:                     Büro des Schuldekans, Lange Straße 48, 74564 Crailsheim

Leitung:              Hans-Jürgen Nonnenmann, Schuldekan

                           Anke Brosi, Studienleiterin

 

Anmeldung bis Montag, 8. April 2019

unter 07951/6659 oder per E-Mail

 

 
Ökumenischer Studientag Die digitale Revolution und ihre Kinder more_vertical
Ökumenischer Studientag Die digitale Revolution und ihre Kinder close

Verheißungen und Verführungen - ein theologisch- kulturwissenschaftlicher Blick

Das äußere sichtbare Zeichen der digitalen Revolution ist das Internet und seine Dienste. Was wir hier erleben, gibt uns einen sichtbaren Vorgeschmack davon, was es bedeutet, wenn alles mit allem vernetzt ist.

Aber welche gesellschaftlichen Vorstellungen stehen hinter der digitalen Revolution?

Mit welchen Utopien oder Dystopien wird in dieser Revolution gearbeitet, welches Konzept des Menschen wird hier gerade neu ausgehandelt und was bedeutet das für die konkrete Arbeit in der Religionspädagogik?

Dr. Gernot Meier wird an Beispielen aufzeigen, in welchen Bereichen Digitalisierung aktuell und in naher Zukunft das menschliche Leben verändert und verändern wird. Auch Auswirkungen auf unser Menschenbild und Gottesvorstellungen werden dabei zur Sprache kommen.

Folgende Fragestellungen werden u.a. miteinander diskutiert:

·        Was passiert, wenn der digitale Doppelgänger mehr über mich weiß als ich selbst über mich?

·        Welches Menschenbild wird in der digitalen Revolution implizit vorgeschlagen und wie verhält sich dieses zur theologischen Figur der Ebenbildlichkeit?

·        Wie weit darf die Technisierung des Menschen gehen? Ist „Optimierung“ eine Form von menschlicher Hybris oder einfach schöpferisches Handeln (Homo Creator) im Sinne der Kreativität des Menschen?

·        Was bedeutet: „Das „Konzept“ Mensch wird neu verhandelt“ und welche Auswirkungen hat diese grundsätzliche Veränderungstendenz?

·        Wann müssen wir aus unserer Position heraus um Entschleunigung werben und wo die digitale Revolution befördern und mit ganzer Kraft unterstützen?

Auch im schulischen Kontext ist die digitale Revolution angekommen. Sichtbar an der oftmals euphorischen Einführung der Technologie in Form von Hard- und Software, als sei mit der Bereitstellung alles getan. Pädagogische Konzepte, getragen vom Geist der Freiheit (Gal, 5,1) entstehen und müssen sich im Sog der Daten und Fluss der Zeit behaupten.

 

Referent:        Dr. Gernot Meier, Evangelische Akademie Baden Religionswissenschaftler, Pfarrer, Diplomreligionspädagoge

Termin:          Mittwoch, 20. Februar 2019

                        8.30 - 16.00 Uhr

Ort:                 Katholisches Gemeindezentrum Hessental, Hirtengasse 11,

74523 Schwäbisch Hall

Zielgruppe:    Alle Religionslehrkräfte, alle Pfarrerinnen und Pfarrer aller Schularten

Leitung:         Jochen Old, kath. Schuldekan Schwäbisch Hall

                        Kurt Wolfgang Schatz, evang. Schuldekan Schwäbisch Hall

                        Walter Gronbach, Studienleiter Schwäbisch Hall

Hinweis:         Zur Erarbeitung und Vertiefung des Themas werden wir auch selbst im Netz aktiv sein. Bringen Sie darum ihren Laptop, ihr Tablet o.ä. zu der Tagung mit, wir stellen Ihnen vor Ort einen W-Lan Zugang zur Verfügung.

 

 

Anmeldung bis Montag, 11.02.2019

unter: Tel.: 0791/71950 oder Schuldek.Schwaebisch-Halldontospamme@gowaway.elkw.de

 

Am 14. Mai 2019 in Crailsheim am Do. 16. Mai 2019 in Niederstetten

Storybag und Co. - eine faszinierende Technik und weitere neue und alte Medien und Methoden zum Erzählenmore_vertical
Storybag und Co. - eine faszinierende Technik und weitere neue und alte Medien und Methoden zum Erzählenclose

Die Storybag ist eine kleine faszinierende Tasche, die eine Erzählung mit Bildern oder Farben begleitet. Die Zuhörer wundern sich, wie denn diese neuen Bilder entstehen und woher sie kommen, lässt sich begeistern und mitreißen in die Welt der biblischen Geschichten und Psalmen. Die erzählende Person hat diese Tasche über die Hand gestülpt und kann durch mehrmaliges Wenden verschiedene Bilder und Farben zum Vorschein bringen.

An diesem Nachmittag werden verschiedene Storybags und weitere Medien der Medienstelle zum Erzählen vorgestellt. Es soll die Möglichkeit zum Testen, Ausprobieren und Austausch der eigenen geliebten Erzählmethoden geben. Weitere Medien zum Ausprobieren: Sandbilder, Erzählschiene, Kamishibai (Erzähltheater)

Es gibt die Möglichkeit im Anschluss der Veranstaltung einen Termin zu vereinbaren, um gemeinsam eine eigene Storybag herzustellen.

 

Referentin:        Anke Brosi, Studienleiterin

Termin/Ort:        Donnerstag, 9. Mai 2019

  14.30 – 17.00 Uhr

  Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Kirchplatz 4, 97996 Niederstetten

                         Dienstag, 14. Mai 2019                                            

                         14.30 - 17.00 Uhr                                                       

                         Johannesgemeindehaus Kirchplatz 3, 74564 Crailsheim 

                             

Zielgruppe:      Jede Person, die Kindern und Jugendlichen, aber auch Erwachsenen religiöse Inhalte durch    Geschichten vermittelt

Leitung:           Hans-Jürgen Nonnenmann, Schuldekan

                        Anke Brosi, Studienleiterin

Hinweis:          Bitte bringen Sie „Ihre“ Erzählmethode zum Austausch mit.

Anmeldung bis Montag 29. April 2019

unter: Tel.: 07951/6659 oder per E-Mail

 

 

weitere Fortbildungsmöglichkeiten

über das ptz und rpi

oder das Bildungsportal der Kirche

und bei Zentrum Diakonat